Thüringer Schulen erhalten Erstattung

Ein allgemeines Verfahren zur Abwicklung der Kostenerstattung für Klassenfahrten befindet sich im Entwicklungsprozess.

Am Donnerstag, den 2. April 2020, äußerte sich das Thüringer Bildungsministerium zu bereits organisierten Klassenfahrten von staatlichen Schulen.

In dem Zeitraum bis zum Schuljahresende werden die Schulen aufgefordert, Klassenfahrten und andere Veranstaltungen des Lernens an einem anderen Ort abzusagen. Eine Erstattung sei allerdings gesichert: Eltern, Sorgeberechtigte sowie volljährige Schülerinnen und Schülern sollen von dem Freistaat Thüringen die unabweisbaren Kosten rückerstattet bekommen. Diese beziehen sich auf die entstanden Geldbeträge, die bei einer Absage oder einem Abbruch einer bereits organisierten Klassenfahrt oder anderen Veranstaltungen des Lernens am anderen Ort (bspw. Wandertag) entstanden sind. Um ansteigende Stornierungskosten zu vermeiden, sollen die Schulen – wenn noch nicht erfolgt – die Fahrten unmittelbar absagen. Unter der Voraussetzung der erneuerten Regelung sei es möglich neu zu buchen, allerdings nur, wenn eine kostenfreie Stornierung möglich ist.

„Ich bin froh darüber, dass jetzt alle Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler die Gewissheit haben, dass sie nicht auf den entstanden Kosten sitzenbleiben“, äußert sich Thüringens Bildungsminister Helmut Holter. Er versichert, dass das Bildungsministerium nun ein „praktisches und pragmatisches Verfahren zur Abwicklung der Kostenerstattung entwickeln“ wird. Aufgrund der Corona-Situation bedarf es trotzdem um etwas Geduld für nähere Details, denn hierfür müssen auch erst neue gesetzliche Voraussetzungen geschaffen werden.

Im Zusammenhang mit Klassenfahrten steht natürlich ebenfalls eine gewisse Organisation und Vorfreude für alle Schülerinnen und Schüler und agierenden Personen in der jeweiligen staatlichen Schule. „Aber die angespannte Situation im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie lässt uns keine andere Wahl. Wenn die Schulen nach den Schließungen wieder öffnen, wird es absehbar weiter nötig sein, möglichst keine neuen Infektionsketten zu schaffen“, ermutigt Holter.

Mit der Zeit wird sich also ergeben, wann und wie das Verfahren zur Abwicklung der Kostenerstattung aussehen wird. Vorerst herrscht eine erste Sicherheit für Eltern, Sorgeberechtigte, volljährige Schülerinnen und Schüler und auch das Lehrpersonal.

Von Leonie Meyer

Leonie hat den Bachelor of Arts in Journalismus mit dem Schwerpunkt Internationalen Journalismus an der Hochschule in Magdeburg erfolgreich abgeschlossen. Als leidenschaftlich kreative Person möchte sie die Menschen sowohl mit Bild, Video und Text informieren und inspirieren. Sie liebt es neue Länder zu entdecken - Kulturen, Sprachen und Menschen kennenzulernen sind für jeden wertvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.