Easter Distancing

Dieses Jahr verläuft das Osterfest anders als sonst. Aufgrund der aktuellen COVID-19 Krise kommen viele Fragen auf. In welchem Abstand müssen die Ostereier versteckt werden und welche Ostergeschenke sind dieses Jahr besonders beliebt?

Im Vergleich zu den vergangenen Ostertagen, werden die diesjährigen anders, in vielerlei Hinsicht…

… das Einkaufen dauert in dieser Zeit länger als sonst. Mit Desinfektionsmittel, Mundschutz und Handschuhen bewaffnet machen sich Menschen in ganz Deutschland schon früh morgens auf den Weg in die kilometerlangen Warteschlangen vor den Supermärkten. Jetzt vor Ostern und mit geschlossenen Geschäften für insgesamt drei Tage sind diese länger als zuvor. Nach ewigem Anstehen stürmen die einkaufswütigen Hausmänner/-frauen direkt in die Backabteilung. Für die Osterkuchen wird noch Mehl, Zucker und Hefe benötigt, doch davon ist keine Spur mehr zu sehen. Die haltbare Milch ist ebenfalls ausverkauft. Auch Nudeln und Reis sind kaum noch zu finden. Das bedeutet, dieses Jahr muss improvisiert werden.

… Zu Ostern kommen normalerweise Verwandte, Schwiegereltern und Freunde zusammen. Doch dieses Jahr müssen große Ostertreffen abgesagt werden. Die Regel besagt nicht mehr als 10 Personen, welche zum geradlinigen Familienkreis gehören, dürfen sich treffen. Ein guter Grund, das Telefon in die Hand zu nehmen und die nervige Tante, den schlecht gelaunten Onkel, die durstige Cousine oder den nimmersatten Cousin auszuladen. Die Begründung ist einfach und vor allem plausibel. „Es tut mir von ganzem Herzen leid, aber die Vorschriften sagen, wir sollten Treffen soweit wie möglich einschränken. Wir wollen ja nichts riskieren.“.

… Momentan ist ein Mindestabstand von 1,5 oder 2 Metern zu wahren. Das ist auch in Gemeinschaftsgärten oder in öffentlichen Parkanlagen Pflicht. Das bedeutet die Ostereiersuche muss abwechselnd stattfinden.
Wer es einfacher haben möchte, kann sich aber auch für eine andere Variante entscheiden. Die Ostereier müssen in einem Abstand von 2 Metern versteckt werden. So spart man sich das Warten, bis die Nachbarn mit ihrer Eiersuche fertig sind. Aber Vorsicht, die Eier sollten nicht den Besitzer wechseln…Virengefahr.

… Die diesjährigen Osterkörbchen sind wertvoller als je zuvor. So findet Lotte (4) in ihrem Nest keine Schokolade, sondern Toilettenpapier, Desinfektionsmittel, einen Mundschutz und Einweghandschuhe. Nicht nur Lotte kann sich freuen, sondern auch der Rest ihrer Familie. Lottes Mutter findet in ihrem Osternest Mehl, Zucker, Hefe, Nudeln und Seife. Nun kann doch ein Kuchen gebacken werden. Ostern ist gerettet.

Von Sanja Jasmin Giesenregen

Sanja Jasmin Giesenregen ist Journalismus Studentin an der Fachhochschule Magdeburg-Stendal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.