10 Gedanken bei einem Pamela Reif Workout

Snack oder Workout – Der tägliche Kampf / Foto: Leonie Meyer

Noch nie Sport gemacht – Was dir durch den Kopf geht, wenn eine Influencerin jede Schweißperle aus deinem Körper treibt.

Der Hype ist real. Es gibt wohl kaum einen anderen YouTube Kanal, der im Moment mehr genutzt wird, als der von Pamela Reif. Die 23-Jährige bietet Home-Workouts für alle Fitnesslevel und Körperpartien an. Und während Corona machen dabei immer mehr Leute mit. Diese Gedanken könnten einem beim Training durch den Kopf gehen:

  1. Es wird Zeit mal wieder Sport zu machen. Ich habe gestern viel zu viel Eis gegessen. Let’s go!
  2. Okay, wieso macht diese Frau mit offenen Haaren und Make-Up Sport? 
  3. Was ist das Bitteschön für eine Übung? 
  4. Bitte nicht so schnell.
  5. Vielleicht hätte ich doch das Anfängervideo aussuchen sollen.
  6. Meine Nachbarn denken bestimmt, dass ich Ihnen gleich durch die Decke hüpfe. 
  7. Und ich dachte ich wäre fit.
  8. Hat diese Frau keine Schweißdrüsen? 
  9. Wo ist die Pause Taste?
  10. Oh Gott, endlich vorbei. Nie wieder. Morgen sterbe ich an Muskelkater. 

11. Ich hab Lust auf Eis. 

Nachdem man also all die Push-Ups und Planks geschafft und sich der Puls wieder normalisiert hat, kann man guten Gewissens auch noch den Rest aus der Eispackung von gestern löffeln.
(Dann hat man auch gleich einen Anreiz, morgen wieder mit Pamela Reif Sport zu machen.)

Von Rieke Smit

Rieke Smit studiert internationalen Journalismus in Magdeburg, moderiert das wissenschaftliche Talkformat "Science Talk" und ist seit der Gründung bei Corona-Stories dabei. Ansonsten ist sie für Praktika und Recherche auf der ganzen Welt unterwegs.

Ein Gedanke zu „10 Gedanken bei einem Pamela Reif Workout“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.