„Ich muss weg!“

Artikelreihe: Fernweh

Flugzeug neben Flugzeug. Wir Menschen möchten Reisen. Bild: Jasmin Giesenregen

Der Pandemie-Alltag nervt und ich habe starkes Fernweh. Aber was ist Fernweh eigentlich und wie gehe ich damit um?

Ich liege im Garten und starre zum Himmel hinauf. Die Wolken ziehen heute in Zeitlupe vorbei. Die Sonne ist heiß und wärmt meine nach Sonnencreme riechende Haut. Im Hintergrund plätschert das Wasser von unserem Pool. Ich schließe die Augen und für einen Moment fühlt es sich an, als wäre ich im Urlaub – irgendwo ganz weit weg. Als ich die Augen wieder öffne überlege ich, wann ich tatsächlich das letzte Mal verreist bin. Im Januar war ich in New York und das gerade noch rechtzeitig. Eigentlich noch nicht lange her, aber es fühlt sich an, als wäre seitdem eine Ewigkeit vergangen.

Das Gefühl wird nun von Tag zu Tag stärker. Immer mehr möchte ich verreisen und aus meinem Alltag raus. Ich glaube meine Diagnose ist Fernweh.

Warum habe ich Fernweh?

Die Frage die bleibt: Warum möchte ich immer das, was ich nicht habe? Seit fast fünf Monaten habe ich meine Liebsten um mich. Ich wohne wieder in meinem Elternhaus. Meine Wäsche wird für mich gewaschen, ich muss nicht selber einkaufen oder kochen und kann immer mit dem Auto, anstatt mit dem Bus fahren. Ist das nicht Luxus für eine Studierende?

Der Sonnenuntergang über den Wolken.
Bild: Jasmin Giesenregen

Dennoch zieht es mich weg. Weg von meiner bekannten Umgebung. Ich möchte nicht von meiner Familie weg, sondern von den täglich gleichen Bedingungen. Ich möchte das Gefühl von Aufregung etwas Neues, Spannendes zu entdecken haben. Ich habe Fernweh, aufgrund des eintönigen Alltags. Ich merke, dass wenn ich mir mehr vornehme, ich mehr Motivation habe. Mehr Freude und ein besseres Gefühl im Alltag.

Was macht das Fernweh-Gefühl aus?

Meist wissen wir nicht, dass wir unter Fernweh leiden. Die innere Unruhe, das Verlangen nach mehr ist nicht immer eindeutig zu definieren. Es fühlt sich meist beklemmend und Unruhig an. Doch Fernweh beschreibt für mich die Sehnsucht neue Kontinente, Länder, Regionen, Städte oder Orte zu entdecken. Es bedeutet, aus der gewöhnlichen Situation raus zu wollen. Den Alltag verlassen, um neue Kulturen kennenzulernen. Allerdings auch die Alten, Bekannten neu zu entdecken. Neue Erkenntnisse über ein bereits vorhandenes Stück zu sammeln und zu reflektieren. Wir bauen uns ein Puzzle aus vielen verschiedenen Teilen, die am Ende ein Bild von einer erforschten Umgebung bilden. Fernweh ist die Lust sich weiter zu entwickeln und dabei mehr über andere und sich selbst zu lernen. Das Verlangen nach Geschichten und neuen Wegen. Fernweh heißt auf die innere Stimme zu hören, die sagt: „Ich will mehr. Ich muss weg!“.

Was kann ich gegen Fernweh tun?

Die einfachste Lösung wäre natürlich: Reisen. Doch momentan gestaltet sich das schwierig. Ich lenke mich also weiter mit Fotos von vergangenen Urlauben ab und versuche mein Zuhause ein wenig umzugestalten. Gut, dass man im Internet so viele Tipps und Tricks findet. Ich habe angefangen eine ausführliche Liste zu schreiben. Wo möchte ich hinfahren? Welche Länder, Städte oder Kulturen möchte ich kennenlernen, sobald ich wieder reisen kann? Denke ich genauer über diese Fragen nach, merke ich, dass ich so viel von der Welt noch nicht gesehen habe und unbedingt sehen möchte.

All meine Reisen und Erlebnisse zusammenzufassen beansprucht viel Zeit. Trotzdem habe ich mich dazu entschieden ein großes Fotoalbum zu kaufen, Bilder auszudrucken und einzukleben. Zu den Bildern klebe ich noch Kassenzettel und Karten ein, welche ich im Urlaub gesammelt habe und schreibe kleine Einträge zu den Bildern. Mit vielen Bunten Stiften und kleinen Zeichnungen wird das Album zum Leben erweckt. Es ist viel Arbeit, aber es lohnt sich. Es fühlt sich fast so an wieder im Urlaub zu sein. Ich versetze mich in viele Momente zurück, welche ich in meinem Gedächtnis verloren hatte…“Ich bin weg!“

Von Sanja Jasmin Giesenregen

Sanja Jasmin Giesenregen ist Journalismus Studentin an der Fachhochschule Magdeburg-Stendal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.